Beiträge

WannaCry und IT-Compliance: Was sie nicht kennen, können Sie nicht schützen

Der WannaCry-Angriff hat erneut gezeigt, wie groß die Bedrohung durch Ransomware-Angriffe und andere Schädlinge ist. Mit einigen Maßnahmen lässt sich die Gefahr deutlich reduzieren. Voraussetzung ist jedoch ein kompletter Überblick über die eigene IT-Infrastruktur, um potenzielle Sicherheitslücken in Netzwerk zu identifizieren. Weiterlesen

WannaCry Ransomware-Attacke rückt Security in den Fokus

Die WannaCry Ransomware-Attacke hat weltweit Rechner in Krankenhäusern, Organisationen, Firmen und Behörden lahmgelegt. Der Krypto-Trojaner verbreitet sich per E-Mail und nutzt eine Lücke in Windows Dateifreigaben (SMB) zur Infektion weiterer Rechner im Netzwerk. Ein effektiver Schutz ist nur durch regelmäßige Software-Updates und den Einsatz von Security-Lösungen möglich. Weiterlesen

Kaspersky Anti-Cryptor-Technologie für effektiven Schutz vor Ransomware

Einrichtungen und Organisationen in Deutschland werden zunehmend von Ransomware attackiert. Zahlreiche Varianten von Verschlüsselungs- und Erpressungstrojanern bedrohen Rechner und darauf befindliche Daten – einmal verschlüsselt, kann die Wiederherstellung selbst durch Lösegeldzahlung nicht garantiert werden. Die Anti-Cryptor-Technologie als Bestandteil der Endpoint Security for Businesses von Kaspersky Lab hilft Einrichtungen, eine effektive Sicherheitsstrategie gegen Ramsomware aufzustellen.

Kaspersky Ransomware-Schutz

Erpressungstrojaner wie Teslacrypt, Goldeneye, Locky oder Petya verbreiten sich derzeit schnell und bedrohen Daten von Unternehmen und Organisationen. Besonders für größere Einrichtungen mit einer weit vernetzten IT-Infrastruktur ist das Bedrohungspotenzial groß – die Infektion kann sich von einem einzelnen Rechner schnell im gesamten Netzwerk ausbreiten und so noch größeren Schaden anrichten. Selbst wenn Dateien später mit einer Lösegeldzahlung oder durch Tools entschlüsselt werden können, ist ein Datenverlust wahrscheinlich.

Kaspersky Security for Windows Server: Lösung für Unternehmensserver

„Ransomware ist für Cyberkriminelle einfach zu entwickeln. Sie versprechen sich davon schnelles Geld. Zudem haben Opfer bei diesem unfairen Spiel keinerlei Garantie, verschlüsselte Daten durch die Zahlung eines Lösegelds jemals zurückzubekommen“, erklärt Holger Suhl, General Manager DACH bei Kaspersky Lab.

Für größere Einrichtungen und Organisationen hat Kaspersky Lab eine neue Version der auf leistungsfähige Server ausgerichteten Lösung „Kaspersky Security for Windows Server“ vorgestellt, die Bestandteil der „Kaspersky Endpoint Security for Business“ sowie „Security for File Server“ und „Security for Storage“ ist.

Vor unbekannten Bedrohungen schützen

Kritische Bereiche von Unternehmensservern identifiziert und prüft Kaspersky Security for Windows Server präventiv auf Malware. Verdeckte schädliche Prozesse oder das Ausführen von Malware beim Systemstart können beispielsweise durch den Scan von Autorun-Dateien verhindert werden.

Über die Funktion Application Launch Control und vordefinierte Regeln wird die Ausführung von Daten, Skripten oder Installationsdateien reglementiert, um Ihre Organisation auch vor neuen, unbekannten Bedrohungen zu schützen.

Mit der auf einem innovativen Kaspersky-Algorithmus beruhenden Anti-Cryptor-Technologie können gemeinsam genutzte Ordner über eine verhaltensbasierte Analyse vor Verschlüsselung geschützt werden. Für den Fall schadhafter Aktivitäten schränkt der Host-Blocker den Netzwerkzugriff auf sichere Dateiserver ein.

Kaspersky Endpoint Security for Business mit Anti-Cryptor-Technologie für effektiven Schutz vor Ransomware

Symantec Endpoint Protection 14 – Schutz der neuesten Generation

Abwehr von unbekannten Bedrohungen und gezielten Angriffen durch Verteidigung in der Tiefe

Die neue Version 14 der Symantec Endpoint beinhaltet neue Schutztechnologien wie Memory Exploit Mitigation (blockiert Zero Day Angriffe auf Schwachstellen in häufig genutzten Softwarepaketen), Advanced Machine Learning (Aufdeckung unbekannten Schadcodes mit Maschine Learning Algorithmen) und dem Emulator zum Aufdecken von gepacktem Schadcode durch Ausführung in einer Sandbox.

Weiterlesen

Microsoft Webcast: „Cyber-Angriffe im Unternehmen schneller erkennen“

Cyber-Angriffe betreffen längst nicht nur große Unternehmen – auch gemeinnützige Einrichtungen und Organisationen gehören zu den Opfern. In einem Webcast zeigt Microsoft, wie Sie Angriffe auf Ihre Netzwerke schneller erkennen und die Auswirkungen minimieren können. Weiterlesen

Intercept X: Exploit- und Ransomware-Schutz ergänzt bestehende Security-Lösungen

Mit Intercept X hat IT Security Hersteller Sophos eine neue Generation der Endpoint Protection im Portfolio. Die Lösung ergänzt bereits bestehende Endpoint-Sicherheitslösungen beliebiger Hersteller und bietet so erweiterten Schutz vor Zero-Day-Exploits, unbekannten Exploit-Varianten sowie Ransomware. Weiterlesen

Informationssicherheit: Neue Gesetze regeln Schutz von Daten und IT-Infrastrukturen

Auf Einrichtungen und Unternehmen kommen in nächster Zeit große Herausforderungen bei der Informationssicherheit zu. Neue Regelungen auf europäischer und nationaler Ebene verpflichten zu Maßnahmen für einen besseren Schutz von IT-Infrastrukturen und den dort gespeicherten personenbezogenen Daten.
Weiterlesen

Android-Mobilgeräte mit Kaspersky Internet Security vor Angriffen schützen

Mobile Endgeräte spielen in beruflichen Arbeitsabläufen eine immer größere Rolle, sind gegen Angriffe durch Schadsoftware aber häufig deutlich schlechter geschützt als Desktop-PCs. Mit aktuellen Security-Lösungen von Kaspersky können Bedrohungen für Android-Mobiltelefone und Tablets zuverlässig abgewehrt werden.

Kaspersky Internet Security for Android

Viren, Trojaner und Ransomware: Was PCs und Notebooks seit Jahren bedroht, wird nun zunehmend für Smartphones und Tablets zur Gefahr. Durch die millionenfache Verbreitung mobiler Geräte und die zahlreichen darauf gespeicherten persönlichen Daten wie Fotos, Kontakte oder Bankverbindungen sind vor allem Smartphones ein lohnenswertes Ziel für Angreifer geworden.

Das ist umso heikler, wenn in BYOD (Bring Your Own Device)-Szenarien mobile Geräte gleichzeitig privat und beruflich genutzt werden, also auch der Verlust geschäftlicher Daten zu befürchten ist. Hinzu kommt, dass auf Smartphones Sicherheitslösungen lange noch nicht so verbreitet sind wie bei PCs und Notebooks, für die ein effektiver Virenschutz schon längst als unverzichtbar gilt. Ein Großteil der Android-Smartphones läuft mit älteren, nicht aktualisierten Versionen des Betriebssystems. Durch zahlreiche ungepatchte Lücken sind die Geräte anfällig für Angriffe.

Mit Kaspersky Internet Security Android-Smartphones schützen

Namhafte Hersteller von Security-Software haben auf diese Entwicklung reagiert und bieten für Mobilgeräte optimierte Versionen ihrer bewährten Sicherheitslösungen an. Die Internet Security for Android von Kaspersky beispielsweise schützt Smartphones vor Schadsoftware wie Trojanern oder Ransomware. Damit keine Viren auf das Gerät gelangen, scannt die Software E-Mail-Anhänge und Dateien auf mögliche Bedrohungen und warnt den Nutzer vor dem Befall.

Schutz vor Phishing-Links

Neben „klassischen“ Viren, die per SMS- oder Mailanhang auf das System gelangen, sind gefälschte Webseiten eine weitere Gefahrenquelle für Smartphone- und Tabletnutzer. Betrüger wollen mit gefälschten Mails oder Webseiten, die ihren Vorbildern oft täuschend ähnlich sehen, Bank- und Adressdaten abgreifen. Die Sicherheitssoftware auf dem Mobilgerät prüft daher jeden Link im Voraus auf mögliche Bedrohungen durch Phishing-Versuche und blockt diese bei Gefahr.

Schutz vor Datenverlust bei Diebstahl

Smartphones können deutlich einfacher verlorengehen als Desktop-PCs – damit erhöht sich auch die Gefahr, dass sensible Daten in die falschen Hände geraten. Mit den integrierten Diebstahlschutz-Funktionen können Smartphones per Fernzugriff gesperrt und der Zugriff auf gespeicherte Daten unterbunden oder Daten gelöscht werden. Zudem lässt sich der Standort verlorener Geräte orten.

Schnelle Reaktion auf Bedrohungen, minimale Systemanforderungen

Moderne Security-Lösungen für mobile Geräte benötigen für den umfassenden Schutz geringe Systemressourcen und belasten die Akkulaufzeit kaum. Durch cloudbasierte Methoden können Informationen über neue Bedrohungen in kürzester Zeit auf dem Gerät bereitgestellt werden – auch ohne manuelles Update sind Smartphones innerhalb kürzester Zeit geschützt.

 

Mit Kaspersky Internet Security for Android-Mobilgeräte zuverlässig schützen

Avira Produkte jetzt mit DriveLock Managementkonsole

Die neue DriveLock Managementkonsole ermöglicht jetzt auch die Verwaltung von Avira Sicherheitsprodukten in größeren Business-Umgebungen. Damit stehen Kunden viele zusätzliche Funktionen zur Verfügung, und auch die Verwaltung von Windows 10 Clients ist problemlos möglich. Weiterlesen

Mehrschichtiger Schutz gegen Ransomware

Ransomware gehört aktuell zu den größten Bedrohungen für Einrichtungen und Unternehmen jeder Größe. Mit einem mehrstufigen Schutz lassen sich die Risiken eines Datenverlusts durch Verschlüsselungstrojaner jedoch minimieren. Weiterlesen