Microsoft SQL Server 2017 - Editionen Vergleich

Erstellen Sie intelligente, geschäftskritische Anwendungen mit einer skalierbaren Hybrid-Datenbankplattform, in die alles integriert ist – von In-Memory-Leistung und erweiterter Sicherheit bis hin zur umfangreichen Datenanalyse, die innerhalb der Datenbankstattfinden kann.

Hinweis

Microsoft SQL Server 2017 ist jetzt auch unter Linux einsatzbereit

Den SQL Server 2017 bieten wir in zwei Editionen an - Standard und Enterprise, die sich nicht nur technisch voneinander unterschieden, sondern auch unterschiedlich zu lizenzieren sind.

Arten der Lizenzierung

1. Variante die Core Lizenzierung

SQL Server 2017 Enterprise wird, wie die Version 2016 pro Core lizenziert. Das gleiche gilt für SQL Server 2017 Standard. Hierbei müssen alle Cores der Prozessoren eines Servers lizenziert werden. Die Mindestmenge liegt bei vier Core-Lizenzen pro Prozessor. Die Zugriffe der einzelnen Nutzer bzw. Geräte müssen nicht gesondert lizenziert werden.

2. Variante die Server/CAL-Lizenzierung

Zusätzlich zu den Server-Lizenzen werden für alle Nutzer und Geräte die auf den SQL-Server zugreifen Zugriffslizenzen (Client Access License – CAL) benötigt. Diese können nach Nutzern (User CAL) oder Geräten (Device CAL) lizenziert werden. User CALs bieten sich an, wenn ein Nutzer von mehreren Geräten auf den Server zugreift, Device CALs sind günstiger, wenn mehrere Nutzer über ein Gerät zugreifen. Achtung: Zugriffslizenzen sind Versionsabhängig! SQL-Server 2016 CALs sind nicht für den Zugriff auf einen SQL-Server 2017 geeignet.

FeaturesStandard Enterprise
Skalieren
Maximale Anzahl von Kernen24Unbegrenzt
Maximale Arbeitsspeicherauslastung pro Instanz128 GBBis zum Betriebssystem-Maximum
Maximale Datenbankgröße524 PB524 PB
Produktionsnutzungsrechte
Unbegrenzte Virtualisierung, eine Software Assurance-Vergünstigung In SQL Server 2017 Enterprise Edition enthaltene Funktion
Programmierbarkeit
Programmierbarkeit und Entwicklertools: T-SQL, SQL CLR, Service Broker, JSON, XML, Datenbankmomentaufnahme
OLTP-Leistung
Advanced OLTP: In-Memory-OLTP, operative Analyse
Verwaltbarkeit: Management Studio, richtlinienbasierte Verwaltung
Basic Hochverfügbarkeit: Failover in einer einzelnen Datenbank mit zwei Knoten, nicht lesbares sekundäres Replikat
Erweiterte hohe Verfügbarkeit: AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen, Failover auf mehreren Datenbanken, lesbare sekundäre Replikate
Sicherheit
Erweiterte sicherheit: Always Encrypted, Sicherheit auf Zeilenebene, Datenmaskierung, differenzierte Überprüfung, Separation of Duties
Transparente Datenbankverschlüsselung
Kompatibilitätsberichte mit SQL Server Audit
Datenintegration
Advanced Data Integration: Fuzzygruppierung und Lookups
Data Warehousing
Data Marts und Data Warehousing: Partitioning, Datenkomprimierung, Erfassung von Datenänderungen, Datenbankmomentaufnahme In SQL Server 2017 Enterprise Edition enthaltene Funktion
In-Memory-Columnstore
Adaptive Abfrageverarbeitung
PolyBase
Enterprise Data Management: Master Data Services, Data Quality Services
Business Intelligence
Maximale Arbeitsspeicherauslastung pro Instanz von Analysis ServicesTabellarisch 16 Gb, Molap: 64GBMax. Betriebssysteme
Maximale Arbeitsspeicherauslastung pro Instanz von Reporting Services64 GBMax. Betriebssysteme
Basic Reporting und Analytics
Grundlegende Datenintegration: SQL Server Integration Services, integrierte Connectors
Grundlegende Business Intelligence für Unternehmen: Grundlegende mehrdimensionale Modelle, grundlegendes tabellarisches Modell, In-Memory-Speichermodus
Mobile Berichte und KPIs
Erweiterte Business Intelligence für Unternehmen: Erweiterte mehrdimensionale Modelle, erweitertes tabellarisches Modell, DirectQuery-Speichermodus, erweitertes Data Mining
Zugriff auf Power BI-Berichtsserver, eine Software Assurance-Vergünstigung
Advanced Analytics
Grundlegende R-Integration: Konnektivität mit R Open, begrenzter Parallelismus
Erweiterte R-Integration: Vollständiger Parallelismus ScaleR
Machine Learning für Hadoop/Spark und Machine Learning für Linux, eine Software Assurance-Vergünstigung In SQL Server 2017 Enterprise Edition enthaltene Funktion
Hybrid Cloud
Stretch Database
Warum könnte Software Assurance für Sie sinnvoll sein?

Mit Erwerb einer SA erhält man u.a das Rechtdie erweiterte Lizenz-Mobilität zu nutzen. Diese Gilt für die Standard und Enterprise Edition. SQL Server ohne SA dürfen innerhalb einer Serverfarm nur alle 90 Tage verschoben werden und Übertragungen in eine externe Cloud/Hoster ist überhaupt nicht möglich. Mit der Lizenz-Mobilität können SQL Server innerhalb einer Serverfarm beliebig verschoben werden.

Filtern: Nach Kategorien
Ansicht als Raster Liste

Artikel 1-12 von 50

pro Seite
In absteigender Reihenfolge
Ansicht als Raster Liste

Artikel 1-12 von 50

pro Seite
In absteigender Reihenfolge